Hundesitter und Hundepensionen – Was zu beachten ist

Jeder Hundebesitzer kennt wohl diese Situation. Den eigenen Hund in fremde Hände zu geben, fällt nicht leicht. Der Hund als Haustier ist einfach ein Familienmitglied und da will man ganz sicher sein, das der Hundesitter seriös, fürsorglich und perfekt geschult ist. Unser Liebling soll sich schließlich wohlfühlen, damit wir uns keine Sorgen machen müssen. Auch Hundepensionen oder Hundehotels sind tolle Möglichkeiten, das liebste Haustier gut versorgt zu wissen.Hund Portrait Detail

Die Gründe, einen Hundesitter zu engagieren sind vielfältig. Ob es die langen Arbeitszeiten im Büro sind, wo der Hund nicht mitgenommen werden darf und es keinen im Haushalt gibt, der aushelfen kann. Oder die Geschäftsreise bzw. der Urlaub, bei der Hunde nicht dabei sein können. Ein kurzfristiger Krankenhaus-Aufenthalt oder noch viele weitere. Es gibt immer wieder Situationen, in denen man schweren Herzens den Hund abgeben muss. Da kommt ein Hundesitter gerade richtig. Die Auswahl der Hundebetreuer ist groß, doch wie finde ich den besten?

Damit der Hund nicht temporär ins Tierheim muss und in den Zwinger gesperrt wird, gibt es vielversprechende Alternativen. Zwar bieten viele Hundesitter auch nur eine tageweise Betreuung, aber auch längere Aufenthalte in Hundepensionen oder Hundehotels sind möglich. Viele Fragen muss man sich selbst vorher beantworten: Kosten, Ausstattung, Referenzen. Was ist einem besonders wichtig? Welche Kriterien sollen erfüllt sein?
Hier mal eine Liste an Ideen, nach denen man sich auf der Suche nach einem Hundesitter, orientieren kann: Hund Gassigehen

  • Unbedingt den Dogsitter persönlich kennenlernen und dem Hund vorstellen
  • Bei gutem ersten Eindruck evtl. weitere Treffen, damit Hund und Hundebetreuer sich aneinander gewöhnen können
  • Sich die Umgebung und Räumlichkeiten genau ansehen (sowohl bei einer Hundepension oder auch einem privaten Hundesitter)
  • Werden weitere Tiere betreut? Auch hier schon erste Kennenlernen organisieren
  • Ist die Unterbringung naturnah und gibt es genug Platz?
  • Wie oft wird mit dem Hund Gassi gegangen?
  • Wie sind die hygienischen Bedingungen?
  • Sind die Näpfe gepflegt?
  • Wird auf individuelle Ernährungshinweise Rücksicht genommen?
  • Ist der Hundesitter bzw. das Personal in der Hundepension geschult? Können Erfahrungen, Referenzen nachgewiesen werden?
  • Erkundigen sich Hundesitter oder Personal nach Hundhaftpflichtversicherung, Impfpass, Gesundheitszustand oder anderen individuellen Gewohnheiten?
  • Können persönliche Gegenstände, Spielsachen oder eigenes Futter mitbringen?
  • Suchen sie ruhig nach Erfahrungsberichten oder Bewertungen im Internet. Sollte es Probleme geben, werden Sie hier sicher fündig.
  • Wie ist der Preis für eine Tagesbetreuung? Wie viel kostet ein längerer Aufenthalt?
  • Können Freunde/Familie vorbei schauen um nach dem Rechten zu sehen?

Bildquellen:
Hund an Leine: PDPics, pixabay.com
Hund Portrait: jprohaszka, pixabay.com
Hund vor blauer Wand: cocoparisienne

VN:F [1.9.22_1171]
Gefaellt euch der Beitrag?
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
Hundesitter und Hundepensionen – Was zu beachten ist, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>